Wie pflege ich meinen Holztisch?

Eine der häufigsten Fragen betreffend Holzpflege im Innenbereich ist: wie pflege ich meinen Holztisch oder meine Massivholz-Möbel richtig? Hier gibt es mehrere Möglichkeiten: Die Puristen und Liebhaber ölen und wachsen mit Naturprodukten. Wer wenig Pflegearbeit haben möchte, verwendet ein Hartwachsöl. Und Familien, wo die Möbel stark beansprucht werden, lassen meistens lackieren.

Wohnzimmer mit Holzmöbeln Dekoration

Die Oberfläche Ihres Holztischs


Bevor Sie mit der eigentlichen Pflege starten, nehmen Sie sich noch einmal einen Augenblick Zeit. Stellen Sie sich vorab noch einmal Fragen über Ihren Tisch. Ist er aus Echtholz gefertigt und wurde er bereits vorbehandelt? Wissen Sie, wie der Tisch zuvor behandelt war? Ist das Holz im Rohzustand oder geschliffen? Um Ihnen das Holztisch ölen zu erleichtern, sollte der Tisch möglichst naturbelassen oder zumindest geschliffen sein.

Unterschiede bei den Oberflächen

Geölt

Geölte Oberflächen haben eine mit mit Öl behandelte Holzschicht. Das Holz ist bei geölten Flächen außer dem Öl selbst unbehandelt. Eine mit Naturöl geölte Oberfläche bezeichnet man als offenporig, denn die Oberfläche wird durch Öl nicht versiegelt. Ihren Holztisch ölen können Sie jederzeit, wenn er eine mit Naturöl geölte Oberfläche besitzt.

Gewachst

Gewachste Hölzer haben eine Schicht Wachs zur Versiegelung des Holzes bekommen. Für gewöhnlich kommt dabei Hartwachs zum Einsatz. Hier wird im Holz eine künstliche Schicht vergleichbar mit Lack oder Kunststoff erzeugt, welche optisch eher unlackiert aussieht, aber im ersten Millimeter der Holzoberfläche eine Art Kunststoffversiegelung erzeugt. Gewachste Oberflächen können Sie nach Abschleifen ebenfalls ölen.

Lackiert

Eine lackierte Oberfläche verschließt das Holz vollständig und schützt es vor Beschädigungen, wie z. B. Kratzer oder Flecken. Dabei geht allerdings der natürliche Charakter verloren. Nach einigen Jahren kann zudem der Lack Stumpf, spröde oder rissig werden. Eine Reparatur gelingt Ihnen dann nicht mehr so leicht. Lackierte Oberflächen können Sie als Politur ölen. Tragen Sie in dem Fall bitte nur sehr wenig auf.

Wenn die Oberfläche unansehnlich ist

Bei unansehnlichen Oberflächen kommt nun ein wichtiger Unterschied zum Tragen. Eine rein geölte Oberfläche mit einem Naturöl können Sie jederzeit auch punktuell nachölen. Sie können und sollten regelmäßig Ihren Holztisch ölen. War Ihr Tisch zuvor vollständig Versiegelt, müssen Sie die komplette Oberfläche vollständig abschleifen. Bei lackierten Tischplatten müssen Sie zudem die Unterseite abschleifen und dann neu lackieren. In der Regel ist so etwas für Privatpersonen nicht machbar, und der Tisch muss teuer in die Schreinerei. Eine Auffrischung mit einem Naturöl können Sie hingegen problemlos selbst durchführen. Aber Achtung: unter Naturöl verstehen wir hier Öle, welche keine Sikkative (Härtezusatz zum schnelleren Aushärten) enthalten, sondern natürlich an Sauerstoff aushärten.


Wie lange halten die Oberflächen?

Ihr Tisch wird mehr beansprucht als Ihre Treppe. Das beruht auf der Tatsache, dass auf Ihrer Treppe punktuell zwar kurz ein höheres Gewicht einwirkt, aber Ihre Tischoberfläche oft mehrmals täglich mit meistens einem Microfaser Geschirrtuch oder Schwamm feucht behandelt wird.
Eine lackierte Oberfläche macht so etwas mehrere Jahre mit; ist Ihr Tisch geölt, benötigt er mehrmals im Jahr eine Auffrischung, kann dann aber so bis in die Ewigkeit bestehen. Denken Sie also an regelmäßige Pflege, indem Sie Ihren Holztisch ölen.

Wie die Oberflächen aussehen:

Ganz klar ist, bei einer Behandlung mit einem Naturöl erreichen Sie die natürlichste Optik. Auch die Oberflächenbeschaffenheit bleibt am natürlichsten, da Ihr Möbel eine offenporige Oberfläche behält. Ein gutes Möbelöl betont die Holzmaserung zusätzlich, und Ihr Möbelstück kommt noch mehr zur Geltung. Das sehen Sie schnell, wenn Sie das erste Mal Ihren Holztisch ölen. Lackierte Oberflächen glänzen meistens und wirken künstlich. Hier sollten Sie bei Ihrer Entscheidung Schönheit gegenüber Komfort abwägen.


Die Behandlung Ihres Holztischs

Nachdem Sie sichergestellt haben, dass die Oberfläche geeignet ist, Ihren Holztisch zu ölen, kann es an die eigentliche Arbeit gehen. Folgen Sie unserer Schritt für Schritt Anleitung für einen Tisch aus Naturholz. Die Erstanwendung ist unproblematisch. Je mehr Öl Ihr Holztisch einsaugt, desto mehr dunkelt das Holz ab.

Vorbehandlung

Um die Holzoberfläche saugfähig und sauber zu halten, beginnen Sie mit dem Abschleifen. Schleifen Sie die Oberfläche gut ab, bis Sie keine Flecken oder Vorbehandlungen mehr sehen. Zum Schleifen eignen sich Korn P240 bis P400. Betrachten Sie das Ergebnis mehrmals im Gegenlicht. Nach dem Schleifen säubern Sie Ihren Holztisch mit einem feuchten Tuch, bis kein Staub mehr anhaftet.

Holztisch ölen

Ist Ihr Tisch geschliffen, frei von Staub und trocken, können Sie mit dem Ölen beginnen. HeliaCARE Möbelöl eignet sich dafür hervorragend. Sie brauchen dafür noch nicht einmal Sicherheitsvorkehrungen. Denn unser Holzöl ist frei von synthetischen Zusätzen und lebensmittelecht. Tragen Sie das Holzöl nach Anleitung mit einem Tuch, Pinsel oder Schwamm großzügig auf.

Holztisch nachölen

Ihr mit Naturöl behandelter Holztisch benötigt auch im Nachgang Pflege. Ölen Sie ihn daher regelmäßig alle 4-6 Monate mit HeliaCARE Möbelöl nach. Denken Sie auch daran, dass ein geölter Holztisch weiterhin offenporig ist. Feuchtigkeit sollten Sie zügig abwischen, damit sich keine Flecken bilden können. Alternativ folgen Sie unserem 3 Komponenten Pflegesystem von HeliaCARE.

3 Komponenten System

Bei HeliaCARE haben wir ein ökologisches 3 Komponenten-System für Sie entwickelt. Damit können Sie Ihren Tisch / Ihre Möbel hervorragend pflegen. Von der Erstbehandlung bis zur Versiegelung. Und das alles mit Öko-zertifizierten Produkten aus reinen Bio-Rohstoffen. Die drei Produkte Holzöl, Holz-Balsam und Holz-Wachs haben wir perfekt auf Ihre Bedürfnisse und aufeinander abgestimmt. Diese drei Produkte vereinen alle Vorteile einer offenporigen Oberflächenpflege. Entgegen den meisten anderen Produkten am Markt ist es Ihnen möglich, nach Auftrag von Wachs zu einem späteren Zeitpunkt noch Pflege-Öl aufzubringen. Das kann HeliaCARE, für gesundes Wohnen.

Wirkungsweise HeliaCARE 3 Komponenten System
Schritt für Schritt mit dem HeliaCARE 3-Komponenten-Pflegesystem zu natürlichen Holzmöbeln


Worauf Sie noch achten sollten


Polituren / Wachs

Möbelpolituren basieren sehr oft auf Lösungsmittelbasis und sind flüssig. Man kann damit feine Haarrisse in der Oberfläche der Möbel füllen, und erreicht teilweise - wie bei einer KFZ Politur - ein hervorragendes Ergebnis. Die Oberfläche muss dann aber lackiert sein (früher Schellack). Für offenporige Holzoberflächen gibt es Möbelwachs und/oder Holz-Balsam, auch Holz-Butter genannt. Viele Produkte enthalten Canaubawachs mit Orangenöl und Zusätze zum schnellen Aushärten. Man spricht dabei von sogenannten Hart-Wachsen. Auf der anderen Seite gibt es Weich-wachsprodukte, die meistens auf Basis von Bienenwachs hergestellt werden. PROBLEM: wenn einmal eine Politur oder Hartwachs aufgetragen wurde, ist es später für ein Pflege-Öl schwer bis unmöglich tief in das Holz einzudringen. Der HeilaCARE Holz-Balsam und das HeliaCARE Holz-Wachs sind hier eine Ausnahme, da die beiden Produkte Anteile von Pflege Öl enthalten, das beim Auftragen vom Pflegemittel dem enthaltenen Öl die Möglichkeit gibt das Holz nachzuölen. Siehe dazu das HeliaCARE 3 Komponenten System Pflege-Öl, Pflege-Balsam und Pflege-Wachs.

HeliaCARE Holzbalsam Dose

Öl / Lack / Öl

Geölten Tisch lackieren:
Lack kann in keinem Fall auf einen bereits geölten Tisch aufgetragen werden!!!!
Hier muss der Tisch vollständig abgeschliffen werden. Erst dann kann ganz normal lackiert werden (es empfiehlt sich die Unterseite mitzubehandeln).

Lackierten Tisch mit Öl behandeln:
Ein lackierter Tisch kann mit Öl behandelt werden, solange die Lackschicht noch vollständig erhalten ist. Das Ergebnis ist vergleichbar mit einer Möbelpolitur. Ist die Lackschicht aber schon deutlich gerissen und teilweise abgesplittert, würde sich an diesen Stellen das Öl in das Holz saugen und die Oberfläche wird ungleichmäßig fleckig. Es hilft dann nur komplett abschleifen.

HeliaCARE Holzwachs Dose

Tisch nachbehandeln mit Öl

Hier muss man fürchterlich aufpassen. Wenn man die Holzoberfläche bereits mit einem offenporigen Naturöl, wie z.B. HeliaCARE PREMIUM Pflegeöl Fine Woodwork eingelassen hat, dann kann man jederzeit unbedenklich, auch punktuell, neues Öl mit einem Tuch auftragen. Hier gibt es überhaupt keine Probleme. Auch Wasserflecken kann man punktuell wegschleifen, und an dieser Stelle nachölen. Das geht sehr gut - siehe bei Anleitung unter SMART REPAIR.
Schwierig wird es, wenn der Tisch / die Möbel bereits mit einem anderen Öl, welches künstliche Zusatzstoffe zum Aushärten enthalten hat, geölt wurde. Auch wenn der Hersteller mit Natur usw. wirbt, muss sicher sein, dass keine "Kunststoff" Schicht im Holz entstanden ist. Denn durch diese kann das neue Öl nicht eindringen, und das gibt dann unschöne Flecken. Wurden vorher Speiseöle verwendet, wie Olivenöl, Walnuss Öl, Rapsöl, usw. dann können andere Naturöle darauf aufgetragen werden. Speiseöle eignen sich aber grundsätzlich nicht für die Oberflächenbehandlung von Holz. Leinöl-Firnis gibt es eigentlich in Deutschland nur mit Härtebeschleunigern (Sikkativen), das kommt dann einem Hartwachs Öl gleich (quasi Kunststoff-Schicht im Holz). Reines Leinöl, wie z.B. HeliaCARE Premium Leinöl enthält keine Sikkative. Wir empfehlen es aber nicht für Küchentische oder Möbel, da dieses Öl im Innenbereich unter Umständen einen Eigengeruch entwickeln kann.
Wenn also nicht klar ist, welches Pflegemittel / Pflege-Öl bereits aufgetragen wurde (z.B. bei einer Anschaffung eines gebrauchten Tisches / Möbel), experimentieren Sie bitte im nicht sichtbaren Bereich. Hat man die Möglichkeit eine behandelte Rückseite anzuschleifen, und stellt dabei fest, dass die Schleifscheiben sofort zuschmieren - dann ist ganz sicher ein Pflegemittel mit Aushärtezusätzen aufgetragen worden. Dann gibt es nur zwei Möglichkeiten: entweder sofort komplett abschleifen, oder das neue Pflege-Öl auftragen, hoffen dass es klappt, und wenn nicht, dann komplett abschleifen ;).
Öle welche Pigmente enthalten, also eingefärbte Öle mit Sikkativen (Härtebeschleuniger), können über andere Hartwachsöle oder Leinöl-Firnis aufgetragen werden - das ist eigentlich wie "Übermalen" und die Gefahr von unregelmäßiger Fleckenbildung ist gering. Hier aber immer die Herstellerempfehlung beachten!

HeliaCARE Holz Pflegeöl Fine Woodwork Dose

Wenn es Probleme gibt beim Holztisch ölen

Unten ein Foto, wie es nicht passieren soll. Der Besitzer von diesem wunderschönen Esstisch hat nicht gewusst, dass der Vorbesitzer ein Hartwachs-Öl aufgetragen hatte. Er hat es gut gemeint und „etwas“ angeschliffen, dabei aber die alte Beschichtung nicht vollständig entfernt (zu wenig geschliffen). Nun sieht man nach dem Auftrag vom neuen Pflege-Öl, dass die Oberfläche nicht gleichmäßig geworden ist. Der Grund dafür ist selbsterklärend: Die nur teilweise abgetragene „Kunststoff“-Schicht im Holz hat dem neuen Öl nicht gleichmäßig erlaubt, in das Holz einzuziehen, und so kommen die Farbunterschiede und Flecken zustande. Hier hilft dann nur noch komplett abschleifen, und dann ein offenporiges Naturöl auftragen – welches dann jederzeit nachgeölt werden kann.

Holztextur durch Anwendung von HeliaCARE Produkten
Holzmaserung durch Anwendung von HeliaCARE Produkten


HeliaCARE BIO Holzschutz

Wir von HeliaCARE haben uns als Ziel gesetzt, eine Produktreihe für Privatanwender für ökologischen Holz Schutz & Pflege zu entwickeln, die nicht nur lebensmittelecht, sondern auch in Lebensmittelqualität ist. Man könnte die meisten unserer Produkte theoretisch sogar verzehren. Im Privatbereich ist oft die Arbeitssicherheit nur schwer einzuhalten, und es besteht wenig Lust beim Ölen Handschuhe und Atemschutz zu tragen, und genau hier kommt HeliaCARE ins Spiel: wir sind nämlich nicht besser als Andere, nur sind unsere Produkte ohne chemische Zusatzstoffe, sowie nachhaltig in Deutschland produziert.

Produktfamilie HeliaCARE Wood
Holzmöbel Tisch
Holzschale
Holztisch oben

Kommentare

  • Avatar for Birgit Hebestreit
    Birgit Hebestreit

    Habe gestern einen schönen Eichen-Esstisch bekommen. In der Beschreibung steht nur: geölt
    Nun lese ich schon eine ganze Weile rum, womit ich ihn am besten pflege.
    Wenn ich das richtig verstanden habe, ist Öl die beste Variante, da sie tief einzieht (welches Ihrer Öle würden Sie da für einen Eichen-Esstisch empfehlen?)
    Dann beschreiben Sie aber auch Ihr 3 Komponentensystem aus Öl, Balsam und Wachs.
    „Schmiere“ ich mit dem Wachs nicht die Poren zu, sodass ich hinterher gar nicht mehr ölen kann? Oder muss ich das Wachs vorm nächsten Ölen wieder „ablösen“? Das ist mir noch nicht ganz klar geworden.

    • Avatar for Team HeliaCARE
      Team HeliaCARE

      Danke für Ihre Frage.
      Grundsätzlich haben Sie Recht. Allgemein herrscht die Meinung vor, dass wenn Wachs aufgetragen wurde, man eigentlich später kein Öl mehr aufbringen kann.
      Das ist so aber nicht richtig, weil es verschiedene Wachsarten gibt. Hartwachs, wie z.B. Canaubawachs, und Weichwachs, wie z.B. Bienenwachs. Dazu kommt noch das „Problem“ dass einige Hersteller Ihrem Wachs zusätzliche Beschleuniger zum Aushärten zusetzen (auch Hartwachsöle), welche dann eine lackähnliche komplett Versiegelung ergeben. Da geht dann garantiert später kein Öl mehr durch.
      HeliaCARE verwendet KEINE Aushärtezusätze und nur Bienenwachs = Weichwachs. Bedeutet, dass dieses weiche Wachs zum einen über die Zeit etwas abgetragen wird (weil der Tisch täglich feucht gereinigt wird) und zum anderen nach wir vor eine offenporige Struktur bleibt. Die ist zwar weniger offenporig als wenn Sie nur Öl verwenden, aber dennoch ausreichend offen damit dünnes Öl (wie z.B HeliaCARE Fine Woodwork) noch einziehen kann. Richtig ist dann, dass es deutlich länger dauert dass das Öl einzieht, aber es zieht noch ein.
      In Ihrem konkreten Fall gebe ich Ihnen folgenden Rat: Sie geben an, das Ihr Tisch „nur geölt“ geliefert wurde, wissen aber nicht welches Öl, und ob es sich um ein Öl mit oder ohne Aushärtezusätze gehandelt hat. In diesem Fall würde ich empfehlen erst einmal nur ein Öl ohne Aushärtezusätze zu verwenden (z.B. Fine Woodwork), und prüfen ob das für die Pflege nicht schon ausreicht. Sie sollten da erkennen, wie schnell das Öl einzieht. Zieht es fast überhaupt nicht ein, dann ist der Tisch mit einem Öl mit Härtezusätzen behandelt worden (Wahrscheinlichkeit 50:50 ohne ein Bild gesehen zu haben). Das HeliaCARE Holz-Balsam (Öl mit Bienenwachs ohne Härtezusätze) können Sie verwenden, aber bitte ganz wenig auftragen (ein qm benötigt in etwas so viel Balsam wie man Zahnpasta auf die Zahnbürste aufträgt). Von einem Hartwachs oder Hartwachsöl rate ich Ihnen ab. Das ist irreversibel und um hier einen Auftrag zu erneuern, müssen Sie vorher immer abschleifen. Ein HeliaCARE Holz-Wachs sollten Sie erst dann verwenden, wenn Sie mehrere Wochen / Monate mit dem Balsam keine Probleme festgestellt haben. Auch hier dann bitte nur sehr dünn auftragen. Das Gute; Weichwachse wie Bienenwachs kann man notfalls immer mit sehr heißem Wasser „abwaschen“. Somit gehen Sie mit den HeliaCARE Produkten kein Risiko ein, Ihren schönen Tisch nachhaltig zu beschädigen.

  • Avatar for Werner Stanzel
    Werner Stanzel

    Hallo zusammen
    Kann ich das Öl und Balsam aus dem Starterset auch für meine Bambus Bretter benutzen?

    LG
    W.St

    • Avatar for Team HeliaCARE
      Team HeliaCARE

      Ja klar, wenn es für den Eigenbedarf ist. ;.)

      Nur Holzwerkern die Schneidebretter verkaufen, empfehlen wir das extra auf pflanzliche Allergenstoffe getestete Schneidebrett Öl von HeliaCARE und den Schneidebrett Balsam.

      Viel Freude beim Basteln !

Schreibe einen Kommentar